Wirtschaftsraum Spremberg-Spreetal

Geschichte und Potentiale

Die Stadt Spremberg und die Gemeinde Spreetal bilden einen Wirtschaftsraum, der als eines der wichtigsten wirtschaftlichen Zentren in der Lausitz an der Landesgrenze Brandenburg und Sachsen gilt.

Im Zuge des Braunkohlenbergbaus entwickelte sich der Wirtschaftraum Spremberg-Spreetal zu einem der führenden Energieerzeugungszentren in Deutschland. Bergbau und Energiegewinnung waren wichtige Voraussetzungen für die Industrialisierung in unserer Region, insbesondere für die Tuch- und Glasherstellung.

So schuf zum Beispiel das Kraftwerk Trattendorf die Voraussetzung für die Ansiedlung verschiedener Unternehmen rund um die Herstellung von Brennmaterial, (Karbid), die Be- und Verarbeitung von Metall, den Maschinenbau und die Kunststoffverarbeitung. Nachgeordnet siedelten sich Unternehmen aus den Bereichen Bauhandwerk, Transportunternehmen sowie Herstellung technischen Zubehörs an.

Durch den Rückbau des Tagebaus und der Anlagen der Braunkohleveredlung kam auf den Standort nach der politischen Wende jedoch ein deutlicher Strukturwandel zu. Die Ansiedlung von neuen und zukunftsträchtigen Unternehmen wirkte der mono-industriellen Struktur entgegen.

1998 wurde das Kraftwerk Schwarze Pumpe in Betrieb genommen, zu dessen wichtigsten Aufgaben – neben der Erzeugung von Elektroenergie – die Bereitstellung von Prozessdampf für die Unternehmen des nahe gelegenen Industrieparks sowie die Versorgung des Ortes Schwarze Pumpe und der Städte Spremberg und Hoyerswerda mit Fernwärme zählt.

Heute ist die regionale Wirtschaftsstruktur von den Branchen Bergbau, Metallverarbeitung, Energie, Kunststoffe, Abfallentsorgung, Papier, Bauwirtschaft, Schienenfahrzeugbau, Braunkohleveredelung, Logistik und Nahrungsgüterproduktion geprägt. Ihnen steht ein umfangreicher Dienstleistungssektor zur Seite.

Mit Unternehmen wie der Hippe Kunststoffverarbeitung und der Sprela AG behielten historisch entwickelte Branchen weiter eine hohe Bedeutung. Trotz des Strukturwandels konnte sich der Wirtschaftsraum positiv entwickeln. Unter anderem gelang es, strukturbestimmende Unternehmen der Papierherstellung und -verarbeitung sowie der Siliziumherstellung an den Standort zu binden.

Spremberg ist das Versorgungszentrum in der Region und bietet durch seine diversifizierte Stadtstruktur Potenziale in der gewerblichen, industriellen sowie in der landwirtschaftlichen Entwicklung. Die Ortsteile sorgen für vielfältige Naherholungsmöglichkeiten innerhalb des Stadtgebietes – inklusive der entsprechenden Infrastruktur wie Rad- und Reitwege.

In den vergangenen Jahren hat sich der RWK Spremberg in einem kontinuierlichen Aufwärtstrend zu einem wirtschaftlichen Zentrum mit überdurchschnittlichen Einpendlerüberschüssen entwickelt. Zur Sicherung und weiteren Entwicklung der Mobilität wurde die Verkehrsinfrastruktur seit 2006 nachhaltig verbessert. Maßgebliche Baumaßnahmen wurden unter Einbeziehung der Bundes- und Landesplanung umgesetzt – zum Beispiel zur Qualifizierung des Verkehrswegenetzes und des ÖPNV.

Südöstlich angrenzend an Spremberg befindet sich die sächsische Gemeinde Spreetal. Mit dieser Gemeinde teilt sich Spremberg territorial den Industriepark Schwarze Pumpe. Länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen Brandenburg und Sachsen wird hier bereits in Fragen der Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung gelebt.

Neben den Gewerbegebieten liegen Spreetals Potentiale künftig auch im Tourismus. Vier sanierte Tagebauseen des Lausitzer Seenlandes bieten mit unterschiedlichem Profil noch Raum für Investitionen in Tourismus- und Wohnprojekte. Wander- und Radwege um sowie zwischen den Seen und entlang der Kleinen Spree und Hauptspree ermöglichen reichlich Erkundung des attraktiven Naturraumes.

Industriepark

Schwarze Pumpe

Industrie- und Gewerbeflächen

Ansiedlungs-­
flächen

Kompetenzzentrum­
Für Gründer und Gewerbe

Dock³ Lausitz

Unterstützung

Für Unternehmen & Gründer

Wir unterstützen bei der Suche nach Fachkräften

Gut ausgebildete, motivierte Fachkräfte findet sich in unserer Region.
Profitieren Sie von unserer Expertise in den Be
ereichen Wirtschaftsförderung, Standortmarketing und Regionalentwicklung.

Unsere individuelle Ansiedlungs­­­unter­­stütz­­ung:

  • Entwicklung individueller branchenspezifischer Standortangebote

  • Unterstützung bei der Erarbeitung von Unternehmensmodellen und -plänen unter Berücksichtigung von Steueraspekten und Fördermöglichkeiten

  • Hilfe bei der Auswahl geeigneter Industrie- und Gewerbeflächen

  • Unterstützung bei der Fachkräftesicherung

  • Herstellung von Kontakten zu Kooperationspartnern und Dienstleistern in der Region

  • One-Stop-Agency (Komplett-Betreuung aus einer Hand) zu Stadtverwaltung, Landes- und Bundesbehörden

Ihr Ansprechpartner

Ulf Paulusch

Tel.: +49 (0) 173 1637598
E-Mail schreiben

Immer auf dem Laufenden.

Wir versorgen Sie regelmäßig mit aktuellen Informationen rund um das Thema Wirtschaftsföderung im Wirtschaftsraum Spremberg-Spreetal.

Unser Netzwerk